mediationwanderer

Texte zu den Themen Arbeitsplatz, Familie, Nachbarschaft aus der Sicht des Mediators

Umgang mit Mitarbeitern im NGO-Umfeld

Ich habe mir schon einmal erlaubt, um den Umgang mit Mitarbeitern zu schreiben. Damals über Mitarbeitergespräche nach ausgesprochener Kündigung.

im Bereich der NGO-Szene ist ein feinfühliger Umgang mit den oftmals besonders engagierten Mitarbeitern besonders gefragt und sicherlich oft/manchmal/gelegentlich auch gegeben. Dabei ist die besondere Verbindung mit dem Ziel der NGO fast immer eine der Fragen im Einstellungsgespräch. Mediation, Supervision und eingehende Mitarbeitergespräche können die Motivation der haupt- und ehrenamtlichen hochhalten. Wichtig ist es jedenfalls, nicht nur die Motivation der Angestellten hoch zu halten, sondern auch ihre arbeitsrechtlichen Ansprüche zu wahren.

Das Engagement für die gute Sache soll nicht durch überbordende Überstunden erstickt werden.

Ja es ist schwierig, sich nicht im Kampf für die gute Sache im Klein-Klein des Arbeitsrechts zu verlieren, oder gar noch persönliche Befindlichkeiten ins Kalkül zu ziehen. Doch umso wichtiger ist es, sich nicht selber Sand ins Getriebe zu streuen.

Diesmal möchte ich nicht primär für Mediation werben, auch Supervision, Intervision und vor allem ein besonderes Gespür für die Bedürfnisse der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter ist unabdingbar, um den Erfolg der guten Sache sicherzustellen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 4. März 2019 von in Allgemein, Arbeitsplatz und getaggt mit , , , , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: